PEGIDA Spaziergang wird Massenprotest

26.11.2014

In dem Video unten kann man sich selbst „ein Bild machen“ von den vernünftigen Forderungen der PEGIDA.

Die Dresdner Polizei verhält sich, laut einem Kommentator auf  ‚jungefreiheit.de‘ http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/immer-mehr-zulauf-fuer-pegida-demonstration/  so:

Zitat:

„Die Polizeibeamten stehen richtig! Nämlich zu den Randalierern von der Antifa. Die Polizei hat erfolgreich verhindert, das die Antifa die 3.Demo stürmen konnte, als wir noch nicht so viele waren!

Die Polizisten die den Zug von Pegida begleiten, tragen nie Helm, meist keine Handschuhe – haben sie natürlich alles mit, falls die Randalierer einen Versuch starten.

Ohne die Dresdner Polizei wären die Demos nicht so ein Erfolg geworden.
Dresden ist nicht Berlin oder Köln oder Hannover und Sachsen nicht NRW – zum Glück!“

Zitat Ende.

 Das folgende Video hat guten Ton, insb. betreffs der politischen Forderungen der PEGIDA. Man muss allerdings „vorspulen“, bis ca. Minute 14:54; doch lohnt sich auch das Betrachten des friedlichen Zuges vorher und ja, man kann auch die „Gegendemonstranten“ u. Krawallmacher hören.

Eine „Mauer in den Köpfen“, die der Redner anspricht,  ist der Nazi-Vorwurf.

Demonstrierende Deutsche wurden u. werden von Medien von ARD bis ZDF, von „Bild“ bis „Zeit“, pauschal diffamiert als „rechtsradikal, rechtsextremistisch, gewaltbereit“, doch mit der friedlichen HoGeSa Demo in Hannover, mit PEGIDA in Dresden, Chemnitz, diesem Spaziergang v. 24.11.2014 und den folgenden Ereignissen wurden u. werden alle, die noch selber denken können u. dürfen, eines Besseren belehrt.
Die Forderungen der PEGIDA sind berechtigt:mehr Mittel, Geld, Menschen u. Respekt für die Polizei (u. auch für Feuerwehr, Rettungssanitäter, Krankenschwestern, Notärzte); konsequente Umsetzung existierender Gesetze; keine Toleranz für gewalttätige Kriminelle. Respekt für unsere Zivilisation, Religion und Volk.
In Deutschland wird Niemand zum Christentum gezwungen, denn es wäre geradezu lächerlich, jemanden gegen sein Gewissen einen Glauben aufzwingen zu wollen, doch muß das Christentum und müßen Christen von allen Bewohnern respektiert werden, ebenso unsere abendländische Zivilisation, unsere freiheitliche Art zu leben, die eine „Frucht“ des Christentums ist. Leider wird das jungen Menschen in den Schulen nicht gelehrt, deren Lehrpläne man vielleicht besser „Leerpläne“ nennen sollte.

Ja, in christlichen Ländern wurden Gewissensfreiheit, Glaubensfreiheit, Meinungsfreiheit, Wahlen u. viele weitere Freiheiten erkämpft unter entsetzlichen Opfern, gegen den Widerstand vieler Herrschender (Kirchenleute, Adel, Banker). Hier muss an den 30 jährigen Krieg erinnert werden, dem v. 1618 – 1648 ZWEI DRITTEL der Deutschen zum Opfer fielen, – ganze Landstriche waren entvölkert worden.

Das Christentum, präzise: das Neue Testament kann man auch „Das Gesetz der Freiheit“ nennen. Dieses freiheitliche Gesetz inspirierte viele unserer deutschen Vorfahren.

Es würde zu weit führen, hier eine ausführliche Darstellung der wohltuenden Wirkungen der Lehren Jesu Christi zu berichten, doch sei der geneigte Leser auf folgende Tatsachen aufmerksam gemacht: nachdem der Westfälische Friede im J. 1648 den 30 jährigen Krieg beendet hatte, erblühten Deutschland u. Westeuropa zivilisatorisch.

Fast unsere gesamte europäische Klassische Musik u. Literatur stammen aus dieser dem Krieg folgenden Zeit. Es wurden großartige Bauprojekte in Angriff genommen und ausgeführt, Handwerk, Handel u. Gesellschaftsleben blühten auf, insbesondere viele christliche, dem Pietismus anhängende Frauen u. Mütter, aber auch Familienväter, heilten durch ihre liebevolle Tätigkeit im Kreise der größeren Familie die vielen Wunden des Krieges, die nicht nur körperlicher Art waren, sondern auch geistig-seelischer Natur.

Vergessen wir nicht: Krieg traumatisert. Ganz Europa war traumatisiert nach dem 30 jährigen Krieg. Die Zivilisation Westeuropas lag in Trümmern. Doch unsere Vorfahren haben sie wieder aufgebaut. Als Christen.

Und wie man in dem hier verlinkten Buch „Babylons Banksters“ (siehe Artikel: „Ein wichtiges Buch über Geld“) nachlesen kann, wurden die Religionskriege in Deutschland u. Europa angezettelt und finanziert von antichristlichen venezianischen Bankern, die BEIDE Seiten finanzierten (Reformation und Gegenreformation)  u. von Krieg u. Leid und Tod profitierten.

In anderen, nicht-christlichen Ländern werden „Ungläubige“ verfolgt, gefoltert, beraubt, ermordet, – in Deutschland nicht. Doch gibt es auch versteckte Christenverfolgung in Deutschland, u. auch damit muss Schluss sein.
Dass sich selbst angeblich christliche Kirchenvertreter mit Antifa gemein machen, u. deren infantiles Verhalten billigen, spricht Bände über die geistige Verblendung dieser Kirchenleute, denn sie fördern antichristliche Leute, die jede Religion für „Schei…“ halten und das auch hinaus krakeelen.

Dass amtierende Politiker sich gegen ihre Wähler stellen, wird ihnen nicht gut bekommen, denn es gibt genügend fähige und charakterlich geeignete Menschen, die auch politisch arbeiten können u. in keiner Partei sind.
Tatsächlich trifft m. E. StGb § 130, „Volksverhetzung“ auf die Gegendemonstranten zu, deren Motto in Dresden war:

„Gegen Volk, gegen Heimat, gegen Vaterland“.

Damit machen sie sich einer Verletzung des § 130 schuldig, denn sie hetzen gegen eine ganze „nationale …Gruppe“, hier nachzulesen:

StGB § 130

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Weiterlesen: http://dejure.org/gesetze/StGB/130.html

Alles Gute für unser Volk u. Land.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s